3x5: Die beste Anleitung deines Lebens (buchstäblich)

Número 09

  
0:00
-25:06

Wenn du den Podcast zum Newsletter in deiner Mail nicht öffnen kannst, klicke einfach hier und höre ihn direkt und unkompliziert in deinem Browser an.

Ressourcen zum Newsletter:

Newsletter kostenlos abonnieren

Hi!

Hier sind 3 Ideen die du einfach und ausfallsicher umsetzen kannst und nach
5 Sekunden bis 5 Minuten5 Stunden bis 5 Tagen und 5 Wochen bis 5 Monaten Erfolge siehst:


“Wenn ein Mann eine Stunde mit einem hübschen Mädchen zusammensitzt, kommt ihm die Zeit wie eine Minute vor. Sitzt er dagegen auf einem heißen Ofen, scheint ihm schon eine Minute länger zu dauern als jede Stunde. Das ist Relativität.” - Albert Einstein

Das Leben besteht aus Mikro und Makro. Dem Moment jetzt gerade und deinem Leben als Ganzes, der Summe dieser vielen Momente jetzt gerade. Wie viele Momente ein Leben sind, finden wir wahrscheinlich individuell erst rückblickend heraus.

Doch welchem “Masterplan” folgt dein Leben vorwärts betrachtet?

Um eine einfache, praktische Anleitung dazu geht es heute. Setz deinen Helm 👷 auf, wir betreten die Baustelle 🚧 deines Lebens:


5s-5min: Tage = Ziegel

Wie Will Smith in vielen seiner Reden und Interviews so schön gesagt hat, beginnst du nicht damit, eine riesige Mauer zu bauen. Du beginnst damit einen Ziegelstein nach dem anderen aufeinander zu schichten. So gut wie du nur kannst. Und dann noch einen. Und noch einen.

Die Ziegel sind deine Tage. Denkt man sich etwas tiefer in diese Metapher, führt das sofort zu einigen Folgefragen:

  • Welche Mauer möchtest du aus deinen Tages-Ziegeln bauen?

  • Wohin soll diese Mauer führen? Ins nächste Stockwerk, dein “nächstes Level” im Leben? (Was auch immer das für dich sein mag: Es kann eine Beförderung sein, eine Goldmedaille, ein glückliches Kind etc.)

  • Wie formst du aus jedem Tag den bestmöglichen Ziegel für deine Erfahrungs-Mauern und dein Lebens-Haus?

Hier sind vier Zitate, Tools und Impulse, die dich zum “Meister-Maurer” und buchstäblichen “Lebens-Architekten” machen:

  • "You can’t get a lazy day back. They are gone forever. - Jocko Willink

    Dieses so einfache wie mächtige Zitat hängt als Poster in meinem Trainingsraum. Ich kenne Tausende Motivationszitate etc. Doch dieses ist das für mich wirkungsvollste. (Und ich kann jedem, der ein Kind hat / mag, sehr dieses Poster als Geschenk empfehlen)

  • 3 MITs

    Die 3 MITs, deine “drei Most Important Tasks”, sind

    die wichtigsten drei Aufgaben deines jeweiligen Tages.

    Wenn du 3 Häkchen gesetzt hast, ist der Tag ein Erfolg. That’s it.

    1 Ziegel = 3 MITs ☑️. Das machst du jeden Tag und dein Leben ist automatisch ein wunderschönes Haus.

    Und ein Meisterwerk, genauso wie du es dir wünschst. Die beste Rahmenbeschreibung und Anleitung zu MITs, die ich kenne, ist diese von Josh Kaufman. Profi-Tipp: Wenn du ein MIT in deinen Kalender / Tagebuch / BuJo / whatever einträgst, blocke direkt die dafür notwendige Zeit. Erhöht die Umsetzungswahrscheinlichkeit ungemein. Und sieht auch tatsächlich wie ein Ziegel aus:

  1. Connect the Dots

    Deine investierten Minuten sind der Sand, aus dem deine Lebens-Ziegel bestehen. Um zu sehen, ob deine daraus gemauerten Reihen auch im Kleinen schon in die richtige Richtung gehen, kann eine kleine Visualisierung von Ray Dalio helfen:

    Die Punkte sind deine Tage. Die Buchstaben stehen für die Qualität deiner Tage. Für unsere Zwecke kannst du dir vorstellen:

    • X = 3 MITs ☑️

    • Y = 2 MITs ☑️

    • Z = 1 MITs ☑️

    • W = 0 MITs ☑️

    Die genaue Beschreibung und den im Original vorgeschlagenen Einsatz kannst du in seinem hervorragenden Buch “Principles” nachlesen.

  2. 1.000 Minuten Leben = 1 Tag

    Als kleine Kirsche auf der Tages-Ziegel-Torte kann ich dir dieses vierminütige Video zum Er-Leben jedes Tages von Robert Betz empfehlen.


5h-5d: Jahre = Mauern

Du kennst jetzt die Tools fürs Mikro, deine Ziegel, die buchstäblichen Bausteine deines Lebens.

Wenn du 365 dieser Steine aufeinander legst, hast du eine Mauer.

Hier empfiehlt es sich, halb- und einjährig eine kurze Inspektion der Statik vorzunehmen.

Am einfachsten geht dies

in der Mitte und am Ende des Jahres.

Hier hat jeder seine eigenen Vorlieben und Systeme, ein Minimalansatz können 3 Fragen und deren Antworten sein:

  1. Was lief gut / nach Plan?

  2. Was lief weniger gut? Warum?

  3. Was mache ich im nächsten Abschnitt besser? Wie konkret? (Maßnahmen + Umsetzungsdatum)

Eine gute Leitlinie für Sinn, Freude und Erfolg in den Mauern deiner Lebensjahre ist vielleicht dieses kleine Zitat, welches mich seit einigen Jahren dazu begleitet:

Become the best in the world at what you do. Keep redefining what you do until this is true.” - Naval Ravikant

Was immer du auch tust, “produktivitiere1” deine Authentizität”:

  1. Sei du und teile dies, so das andere auch etwas davon haben, dass du DU bist.

  2. Mach das lang genug, bis du der Einzige bist, der genau das kann, was du kannst.

Hat dir bei deiner Tagesplanung der Dayplanner / Taschenkalender / BuJo / whatever geholfen, kann hier ein Monatskalender zielführend und hilfreich sein. Ich experimentiere seit Anfang dieses Jahres mit dem “selbsterstellten Wandkalender” und seinem digitalen Nachfolger von Sam Ovens herum.2 Hier findest du meine mit anderen Ansätzen kombinierte Version zum Nachmachen.3

Für meine Zwischen- und Endinspektionen an Jahresmitte- und Ende nutze ich mittlerweile eine Kombination aus verschiedenen Ansätzen, habe hier mein Optimum aber noch nicht gefunden. (Mehr dazu vermutlich Ende des Jahres ;)


5w-5mo: Leben = Haus

Deine Tage sind erfüllt und erfolgreich, deine Jahre gleichsam Genuss und Ausdruck deiner Selbst, dein Leben ist eine Wonne.

Glückwunsch, wenn du hier angelangt bist, brauchst du wahrscheinlich nichts anderes mehr.

Das eigene Lebens-Haus lässt sich wahrscheinlich nur rückwärts wirklich gut betrachten. Doch es lässt sich vor- und rückwärts planen.

Ich nutze zur “stufenlosen” Vergrößerung und Verkleinerung zwei Tools zur Visualisierung und ein eigenes zur Umsetzung:

  1. Die “Life Journey Exercice” von Ray Dalio:

Schön visualisiert und eine hilfreiche Groborientierung. Ich kann die

Übung in seiner App

dazu ergänzend empfehlen.

  1. Der Lebenskalender:

    Ich habe diesen Lebenskalender von Kurzgesagt in meiner Wohnung hängen:

Dieser stammt ursprünglich aus dem sehr lesenswerten Artikel von Tim Urban und

hilft ebenfalls bei der Verortung und gibt als Wandkalender auch die Möglichkeit der Planung und Visualisierung des eigenen Pfades.

Hier das Video dazu:

  1. Deine “Timeline":

    Ich arbeite aktuell mit einem selbstgebauten kleinen Tool. Dieses ist allerdings noch ziemlich “alpha” und noch bei weitem nicht so rund und vor allem nicht so lang praxiserprobt, wie ich es mir wünsche. Wenn du es dennoch unbedingt testen möchtest, schreib mir einfach eine Mail.

Wenn du an diesem Punkt in deiner Planung angelangt bist, kannst du vor- und zurückspulen. Herein- und Herauszoomen. Dein Leben im Kleinen wie im Großen sehen, planen und beurteilen. Wenn du deine Ziele und den Weg zu diesen kennst, die Systeme zur Zielerreichung einsatzbereit hast und alles auf einen Blick vor dir hast, kannst du loslegen.

Mir gibt es sehr viel Freiheit und innere Ruhe einen “inneren Kompass” zu haben, da ich meine Lebensziele, die Meilensteine auf Ihrem Weg und die Stolpersteine (z.B. zu viel und zu starr zu planen) kenne und so bestmöglich zusammenweben kann. Und das ganze flexibel und von jeder Fallhöhe aus, egal ob taggenau oder für ein Jahrzehnt.

Mögen dir diese Tipps von ähnlichem Wert sein.

Wenn dir mal wieder jemand sagt “Nimm dein Leben in die Hand”, hast du hier die Anleitung dafür.

That’s it, viel Erfolg!

Ben


Wenn dir dieser Newsletter gefallen hat, teile ihn gern mit anderen, denen er auch helfen kann:

Share

Bis nächste Woche,

Ben

1

In Ermangelung eines passenden Wortes im Deutschen habe ich für diesen Kontext “productize” aus dem Englischen in den Neologismus “produktivitieren” übersetzt. Produktivitieren meint in diesem Falle das “asynchrone Nutzbarmachung deiner Leidenschaften und Freuden”. Wenn du z.B. gern Tennis spielst, dann wären Videos oder E-Books oder Onlinekurse etc. die “Produktivitierung” davon, denn andere können unabhängig von dir von deiner Freude profitieren.

2

Analoge Tools wie Wandkalender werden unschlagbar direkt zu deiner Umgebung. Doch digitale Tools sind Interkonnektiv miteinander verknüpfbar, programmierbar und stufenlos jederzeit anpassbar. Ich nutze aktuell beide Welten und kann nur empfehlen einfach auszuprobieren, was passt, zeigt dir die Einsatzzeit.

3

Das ist aktuell und vermutlich open End eine work-in-progress-Version. Ich experimentiere mich Yearly Themes, der Einbettung meiner Mission und Vision, agilen Tools uvm. Herum, habe aber noch keine stabile Version über diese hinaus aktuell. Mehr sobald es Neues dazu gibt.