Wie du glücklich und reflektiert das Universum umbaust

Hi!

Hier sind 3 Ideen die du einfach und ausfallsicher umsetzen kannst und nach 5 Sekunden bis 5 Minuten5 Stunden bis 5 Tagen und 5 Wochen bis 5 Monaten Erfolge siehst:


5s - 5min:

Was? Wissenschaft und gute Musik

Deine Lieblingsmusik hilft dir fast immer und überall. Egal ob beim Sport, um fokussiert zu sein oder generell fröhlicher und glücklicher.

Es ist wissenschaftlich nachweisbar, dass das Hören von Musik aus deiner glücklichsten Lebenszeit dich sofort und ortsunabhängig glücklicher macht.

Ähnliches Prinzip wie mit Düften. Mehr dazu findest du im Abschnitt 4) und den weiterführenden Links dieses Artikels und in den Arbeiten von Neurowissenschaftler Alex Korb.

Wie? Glück per Playlist

Wenn du “auf Knopfdruck" fröhlich” sein möchtest, kann ich dieses System empfehlen:

  1. Gehe innerlich die Lieder durch, welche die stärksten (positiven) Emotionen bei dir wecken. Dieses Lied ist ein recht objektiv guter Startpunkt.

  2. Packe diese Lieder in eine Playlist.

  3. (Optional) Begib dich in eine schöne Situation und höre diese Playlist um den Effekt zu maximieren und neu zu koppeln.

  4. Höre dir die Playlist immer dann an, wenn du die gewünschte Emotion möchtest.

Das klappt natürlich nicht immer und nicht immer auf “Fingerschnipsen”. Aber als Werkzeug im Glücks-Toolkit ist dieser Ansatz definitiv wertvoll. Probier’s mal aus und schreib mir gern, wie deine Erfahrungen sind :)

Früher habe ich quasi andauernd Musik gehört, mittlerweile nutze Musik vor allem zum Training. Nach dem System, welches Profi-Kampfsportler nutzen und von Josh Waitzkin in diesem Podcast sehr gut erklärt wird. Die Kurzform:

  1. Bringe dich in einen “Peak-Performance-State”. (Also einen Zustand, in dem du maximale Leistung bringen kannst)

  2. Verknüpfe diesen mit einem Trigger wie zum Beispiel einem Song.

Wenn du das oft genug machst, hörst du irgendwann den Song und bist automatisch in Trainingslaune. Der Ablauf dreht sich also um. Kann ich sehr empfehlen. (Ich nutze gerade dieses, dieses, dieses und dieses Lied als “Trainings-Trigger”. Klappt hervorragend!)


5h - 5d:

Was? Das beste Werkzeug deines Lebens

Kurzexperiment: Welches Werkzeug oder System hat dir bis jetzt den größten Nutzen in deinem Leben gebracht?

Und warum? (Nein ehrlich, mich interessiert deine Antwort! Schick Sie mir gern per PN oder hier als Kommentar unter diesen Artikel!)

Erst weiterlesen, wenn du deine Antwort hast!

Hast du?

Sehr gut!

Meines und das von vielen anderen ist das Papier. Mal in Form eines Tagebuchs, mal in Form eines Blocks.

Gedanken zu externalisieren, zu verschriftlichen und visualisieren ist eine der größten Errungenschaften der Menschheit im Kleinen. (Man denke nur an die Bücher von Leonardo da Vinci - die du dir hier kostenlos anschauen kannst)

Die beste Variante dieses “besten Tools” allerdings ist eine, die dir alle Freiheiten lässt. Und zeitgleich eine Struktur anbietet, falls du eine brauchst.

Niemandem hilft es, ein Tagebuch und einen Kalender und einen Block für Ideen und einen Block für Notizen und ein kleines Buch für unterwegs zu haben. (Zumindest mir nicht, ich spreche da aus langer Erfahrung)

Was du brauchst, ist ein einziger Ort für all deine Gedanken, Gefühle und Ideen. Ohne das dieser dabei unübersichtlich wird.

Wäre es nicht super, wenn es so etwas gäbe? Vorhang auf für das Bullet Journal:

Wie? Lego x Tagebuch: Das Bullet Journal

Ein Bullet Journal, auch “BuJo” abgekürzt, kann jede Funktion annehmen, die du gerade brauchst und dient dir in jedem Falle als “Lebensspeicher”.

Du kannst mit einem BuJo dein gesamtes Leben organisieren. Und mehr.

Es fungiert dabei wirklich als alles, was du möchtest:

  • Tagebuch

  • Decision-Journal

  • Haushaltsplan

Der größte Vorteil ist der, dass es dir die maximale Freiheit lässt und zeitgleich eine Struktur vorschlägt. (Und etwas Bestehendes zu verbessern ist IMMER leichter, als sich etwas vollkommen neues auszudenken)

Du hast mit ihm Orientierung und einen Fallback-Punkt, kannst von dort aus aber machen, was du möchtest.

Und wie startest du am besten damit?

Die einfachste Variante ist tatsächlich die, sich

  1. Das Buch “Bullet Journal” zu kaufen und das System zu verstehen.

  2. Dir ein Buch zu kaufen, welches sich für dich gut anfühlt und mit dem du gern arbeitest.

  3. Ggf. ergänzend mit Gleichgesinnten zusammenzuschließen. Es gibt zum Beispiel einige coole Gruppen zur Inspiration auf Facebook.


5w - 5Mo:

Was? Das bedeutet Optimismus WIRKLICH

Für die meisten ist Menschen Optimismus das sprichwörtliche "halbvolle Glas".
Also die positive Interpretation von Ereignissen in der Hoffnung auf “Besseres”. (Bessere Zeiten, mehr Geld in der Tasche etc.)

Das ist nicht prinzipiell falsch und vor allem psychologisch hilfreich, hat allerdings mit faktischem, also messbaren Optimismus wenig zu tun.

Messbarer Optimismus? Ganz recht.

Messbar zum Beispiel in der Zahl wissenschaftlicher Paper oder Patente über die Zeit.

Warum? Weil das Erforschen und Erschaffen von etwas neuem immer voraussetzt, dass die Welt morgen und übermorgen noch existiert. Sonst kann ich auch resigniert und desillusioniert den letzten Zug zur Untergangs-Party nehmen.

Doch es geht noch grundlegender. In meinem Lieblingsbuch, “The Beginning of Infinity” beschreibt Physiker David Deutsch Optimismus so logisch, klar und “einschlagend”, wie ich es nirgends sonst auch nur ansatzweise gelesen habe.

Seiner Erklärung nach ist Optimismus vor allem ein Weg Versagen zu erklären.
Der Motor hat seinen “Geist” aufgegeben?
Wenn du erklären kannst, warum, dann bist du technisch gesehen ein Optimist. Warum? Weil du damit nachweisen kannst, dass du das Motorversagen beenden kannst. Und damit “alles wieder gut machen kannst”.

Optimismus in diesem Sinne sagt also aus, dass es keine fundamentale Barriere oder dergleichen gibt, welche Fortschritt aufhält.

Auch meine Lieblings-Definition von Optimismus liefert Deutsch gleich mit:

  • Alles Schlechte ist durch unzureichendes Wissen verursacht.

Oder in anderen Worten: Jedes Problem lässt sich lösen. (So lang es keine Naturgesetze verletzt. Wobei auch diese Regel Ausnahmen hat, da wir wahrscheinlich noch weit entfernt vom Verständnis dieser sind)

Ein “echter” Optimist hofft also nicht (nur) auf das Beste und sieht das Positive in allem.

Ein echter Optimist ist sich bewusst, dass buchstäblich jedes Problem im Rahmen von Naturgesetzen lösbar ist. Alles, was dazu fehlt, ist das notwendige Wissen.

Du kannst absolut alles, was du willst. Du musst lediglich herausfinden, wie.

Wie? Dein Ticket zur Nachbargalaxie

Du bist dir bewusst, dass du mit dem richtigen Wissen absolut alles realisieren kannst, sofern du dieses Wissen dann auch in Realität verwandelst?

Sehr gut! Hier die einfache 3 Punkte Checkliste zum goldenen Schlaraffenland voll Weltfrieden und Glück:

  1. Das tatsächlich Mögliche verinnerlichen. Dein Machbares endet nicht an der Meinung deines Chefs oder des Nachbarn. Noch daran, das du kein Spanisch sprichst. Es endet frühstens an den Grundkräften des Universums.

  2. Nachdem du etwa zehnmal “WOOOOW” gedacht und gesagt hast, die Frage was du mit dieser nahezu unbegrenzten Macht anstellen möchtest. Ein guter Startpunkt ist das letzte Drittel dieses Newsletters von mir.

  3. Sobald du eine klare Vision hast, konstant in kleinen Schritten in die richtige Richtung vorgehen. Wenn du also zum Beispiel einen Hochtemperatur-Supraleiter bauen möchtest, solltest du a) die Physik dahinter verstehen, b) dich mit den besten Forschern der Welt dazu vernetzen, c) an einem Prototyp mitwirken / selbst einen bauen und d) schauen, was dann als Ergebnis herauskommt. Und von dort an weiter. (du kannst mich dann auch gern fragen, ich helfe gern so gut ich kann)

That’s it, viel Erfolg!

Ben


Wenn dir dieser Newsletter gefallen hat, teile ihn gern mit anderen, denen er auch helfen kann:

Share

Bis nächste Woche,

Ben